Silencio

Driverless

Von Anfang an, ganz vorne dabei!

Beste VoraussetzungenAutonomes Fahren ist seit 2014 an der Hochschule Augsburg eines der großen Zukunftsthemen. Für uns war deshalb klar, wir wollen bereits im ersten Jahr in der neuen Kategorie Driverless an den Start gehen. Zu diesem Zweck haben wir Silencio, unser erstes Allradfahrzeug, zu einem hoch automatisierten Rennwagen ausgebaut.

Etwa ein Dutzend Studenten haben in den 9 Monaten an dem Projekt gearbeitet und in den letzten Wochen vor dem Event Unglaubliches geleistet. Mit der Unterstützung unserer Hochschule und einiger Sponsoren konnten wir unser Ziel verwirklichen und in Hockenheim mit einem konkurrenzfähigen Fahrzeug antreten.

Formula Student Driverless Bereits 2016 haben wir erfolgreich beim Concept Award der Formula Student Germany teilgenommen. Dort wurde auch der neue Wettbewerb Formula Student Driverless für die Saison 2017 angekündigt. Nur fünfzehn Teams konnten sich im März 2016 für den weltweit einzigartigen Wettbewerb qualifizieren. Neben uns, haben nur vier weitere Teams die technische Abnahme bestanden - Grundvoraussetzung um an den dynamischen Disziplinen teilnehmen zu können.
Technische Daten
Leistungsdaten
Leistung 4x 12 kW (kurzzeitig überlastbar)
Max. Drehmoment 4x 287 Nm
75m aus dem Stillstand 5,122 Sekunden (ohne Fahrer)
Höchstgeschwindigkeit ~80 km/h (Softwarelimit)
Bremsystem Verzögerung rekuperativ und hydraulisch möglich
Gewicht 250,8 kg
Erweiterungen
Hauptrechner dSPACE MicroAutoBox II + Embedded PC
D-GNSS Hochgenaue Positionsermittlung durch stationäre Basis
Vision GigE Kamera mit Weitwinkelobjektiv, OpenCV
LiDAR Laserabstandsmessung nach vorne links und rechts
RaDAR Kollisionserkennung nach vorne mit hoher Reichweite
Telemetrie Aufzeichnung und Liveüberwachung von 6 CAN Bussen
Ausgestattet mit zahlreichen Sensoren Das Fahrzeug kann seine Umgebung wahrnehmen und die gesammelten Informationen in einer lokalen Karte zusammentragen. Eine Kamera erfasst die Position der Leitkegel relativ zum Fahrzeug. Aus der Orientierung zur Sollbahn wird ein Lenkwinkel ermittelt und mit Hilfe von zwei Laser Sensoren die Position der erkannten Leitkegel validiert. Die absolute Position und Orientierung des Fahrzeugs wird mittels hochgenauer Satellitennavigation bestimmt. Ein vereinfachtes Fahrzeugmodell errechnet die erwartete Änderung anhand von Beschleunigung und Drehrate und stabilisiert so das System.
Vehicle Status Video
Eine besondere Hürde, auf dem Weg zur Qualifikation für ein Event, ist immer das Vehicle Status Video. Etwa zwei Monate vor dem Event, muss jedes Team beweisen, dass ihr Fahrzeug bereits aus eigener Kraft fährt. Fahrerlos stellt dies offensichtlich eine ganze neue Herausforderung dar. Wir sind sehr stolz, diesen Meilenstein rechtzeitig geschafft zu haben.
Driverless Event
Der Verein Formula Student Germany prägt schon seit vielen Jahren den internationalen Wettbewerb. Die Einführung der FS Electric im Jahr 2010 war die Initialzündung zur Gründung unseres Teams. 2017 hat sich die deutsche Organisation wieder als Vorreiter hervorgetan und die Kategorie Driverless eingeführt. Studierende beschäftigen sich so schon während des Studiums mit der Technologie zum „Autonomen Fahren“ und werden so zu gefragten Persönlichkeiten für Unternehmen in diesem Bereich.
In den zwei Monaten nach dem Vehicle Status Video haben wir unglaublich viel getestet und es schlussendlich geschafft einen vollständigen Kurs in der gleichen Zeit zu absolvieren, wie ein untrainierter Fahrer. Aufgrund des Regens und daraus hervorgerufenen Folgen für den elektrischen Antrieb, konnten wir diese Performance beim Wettbewerb leider nicht demonstrieren. Wir sind jedoch überzeugt, dass wir mit diesem ersten Prototypen eine hervorragende Basis für die Driverless Saison 2018 geschaffen haben.

Das Konzept steht bereits: Es werden noch mehr Sensoren, die Bildverarbeitung soll effizienter werden und die Bahnplanung soll sich der Ideallinie annähern. An erster Stelle steht jedoch noch mehr Testzeit, um die Zuverlässigkeit des Systems im Renneinsatz zu gewährleisten.